Integration bei der Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop PDF Drucken E-Mail

Unser heutiger Online-Dienst drehte sich ausnahmsweise einmal nicht um die Feuerwehr an sich, sondern hatte ein anderes, mindestens ebenso wichtiges gesellschaftliches Thema zum Anlass: Seit Ende letzten Jahres haben wir einen gehörlosen Kameraden in unseren Reihen, der uns unter anderem in der Gerätewartung unterstützen wird. Noch einmal ein herzliches Willkommen, Thomas!

Nach langem Antrags-Kampf und grandioser Organisation durch Ivonne und Jörg wurde uns nun endlich die Unterstützung durch eine Gebärden-Dolmetscherin genehmigt. Und so konnten wir heute Thomas erstmalig "richtig" in den Dienst integrieren. Danke dafür, Birte!

Heute haben wir uns also über das Thema Gehörlosigkeit informiert und ganz praktische Tipps für unseren Umgang damit gesammelt. Wir alle sind gespannt und freuen uns auf die nächsten Dienste - und hoffentlich auch bald mal wieder auf persönliche Treffen!

Heute haben wir uns also über das Thema Gehörlosigkeit informiert und ganz praktische Tipps für unseren Umgang damit gesammelt. Wir alle sind gespannt und freuen uns auf die nächsten Dienste - und hoffentlich auch bald mal wieder auf persönliche Treffen!

 

#JaAuchDasGeht! #FeuerwehrKannDas

 
Winter: Sicherheit bei Eis und Schnee PDF Drucken E-Mail

Der Winter hat auch in unserem Dorf Einzug gehalten – und bleibt uns nach Einschätzung der Meteorologen noch einige Tage erhalten. Schneefälle, Eisglätte und damit chaotische Verkehrsverhältnisse sind weiterhin zu erwarten. Eis und Schnee bergen Gefahren, vor denen der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein warnt:

  • Schlecht oder gar nicht geräumte Wege können das Eintreffen der Einsatzkräfte verzögern. Im Notfall kann die Suche nach einem zugeschneiten Unterflurhydranten für die notwendige Wasserversorgung jedoch kostbare Zeit in Anspruch nehmen. Der Landesfeuerwehrverband bittet Hausbesitzer und Mitbürger um Mithilfe, die Hydranten sowie Hydrantenhinweisschilder von Eis und Schnee freizuhalten - auch wenn der Schneepflug wieder den Schnee auf den Bürgersteig schiebt. Damit wird auch vermieden, dass unbeabsichtigt auf einem mit Schnee oder Eis bedeckten Unterflurhydranten abgestellte Fahrzeuge zeitaufwendig wieder entfernt werden müssen.
  • Eiszapfen können eine Gefahr darstellen - machen aber nicht immer den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Haus- und Wohnungsbesitzer sowie Mieter können von einem Balkon, einem Wohnungsfenster oder einer Dachluke aus zum Beispiel mit einem Besenstiel erreichbare Eiszapfen abstoßen. Es darf aber nicht vergessen werden, währenddessen den Gehweg von einer anderen Person absperren zu lassen. Die Eiszapfen sollten abgestoßen werden, bevor sie eine gefährliche Größe erreicht haben.
  • Auch Schneewehen, die von Dächern auf Fußgängerbereiche zu stürzen drohen, erfordern nicht immer den Einsatz der Feuerwehr. Haus- und Wohnungsbesitzer sowie Mieter sollten bei der Beseitigung der Schneewehen genauso vorgehen wie beim Abstoßen der Eiszapfen. Erst wenn mit Eigenmitteln nichts erreicht werden kann, sollte die Feuerwehr gerufen werden.
  • Bei einsetzendem Tauwetter kann das Schmelzwasser von Höfen, Parkplätzen usw. oft nicht abfließen, weil die Gullis eingefroren sind. Die Folge davon ist, dass das Schmelzwasser in nahe gelegene Kellerräume läuft und dort Schäden verursacht. Um das zu vermeiden, sollten auch die Gullis auf Höfen, Parkplätzen o.ä. rechtzeitig freigelegt und aufgetaut werden.
  • Drehen Sie Heizkörper nie ganz ab. Wählen Sie mindestens die gekennzeichnete Frostschutzstellung. Sollten Wasserleitungen dennoch eingefroren sein, tauchen Sie diese keinesfalls mit offener Flamme auf sondern verwenden Sie in heißes Wasser getränkte Tücher oder einen Fön.
  • Achten Sie beim Heizen mit offenem Feuer (etwa in einem Kamin) auf den korrekten Abzug der Gase.
  • Auf jeden Fall sollte bei einem Brand so schnell wie möglich die Feuerwehr über den Notruf 112 alarmiert werden.
 
Frohe Weihnachten PDF Drucken E-Mail

Wir wünschen Euch allen, ob Groß, ob Klein, wundervolle, ruhige und entspannende Weihnachtsfeiertage! Genießt die Ruhe und den Abstand vom Alltag, lasst Euch verwöhnen und verwöhnt und passt auf Euch und Eure Lieben auf (und auf Eure Kerzen, damit's auch für uns entspannt wird)!

 

Frohe Weihnachten!

 
Hochzeit Tina & Stefan PDF Drucken E-Mail

Trotz aller aktueller Unwägbarkeiten: Das Leben geht zum Glück weiter!

Am Freitag heiratete unsere liebe Kameradin Bettina ihren Stefan - und standesgerecht empfing die Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop das Paar in kleinen Gruppen an mehreren Stationen: Es galt für die beiden jeweils kleine Aufgaben zu erledigen, um in den gemeinsamen Stand der Ehe zu starten. Einige Bilder gibt's in der Galerie...

Liebe Bettina, lieber Stefan: habt weiterhin eine wundervolle Zeit zusammen und zu viert - genießt das Leben, genießt euch, genießt die neue (alte Lächelnd) Gemeinsamkeit.

Wir alle wünschen euch von Herzen alles Gute!

 
Absage Laternenumzug PDF Drucken E-Mail

Auch unser traditioneller Laternenumzug am 16.10.2020 fällt leider der Corona-Pandemie zum Opfer... Er wird also nicht stattfinden.

Wir hoffen stark, dass das dann die letzte Veranstaltung ist, die wir absagen müssen. Stirnrunzelnd

 
Wiedereinstieg in den Dienstbetrieb PDF Drucken E-Mail

Das Land Schleswig-Holstein, der Landesfeuerwehrverband, unser Bürgermeister und schließlich auch der Vorstand unserer Feuerwehr mussten zustimmen, aber das haben sie alle! Und so konnte jetzt ganz langsam und behutsam der Dienstbetrieb wieder aufgenommen werden - natürlich unter Einhaltung der Abstands- und sonstigen Hygienegebote und auch nur in ganz kleinen Gruppen. Seit Montag treffen wir uns also zweimal wöchentlich (statt alle drei Wochen) und können endlich wieder Dienst machen!

Diese und nächste Woche steht Gerätekunde auf dem Sonderdienstplan, die beiden darauf folgenden Wochen dann die Wasserentnahme aus Bohrbrunnen. Der Juli wird dann ganz im Zeichen der Technischen Hilfeleistung stehen!

Wenn die Infektionsrate gering bleibt (toi, toi, toi!), können wir dann auch wieder in größerem Rahmen einsteigen. Wir drücken uns allen die Daumen!

 
Absage Jahreshauptübung und Oktoberfest PDF Drucken E-Mail

Aufgrund der aktuellen Situation müssen wir leider auch folgende Veranstaltungen absagen:

 

Stirnrunzelnd

 
Großfeuer landwirtschaftlicher Betrieb 24.04.2020 PDF Drucken E-Mail

Hier nun also unser Bericht zum Feuer am vergangenen Freitag: Um 18:33 Uhr wurden wir mit dem Stichwort "Feuer groß" alarmiert. Als wir am Unglücksort eintrafen, stand der landwirtschaftlich genutzte Teil bereits in Vollbrand. Unsere erste Priorität lag daher darin, die Tiere aus den Stallungen zu retten. Da dies nur unter schwerem Atemschutz möglich war, gestaltete sich bereits diese erste Aufgabe als nicht einfach. Leider konnten nicht alle Tiere gerettet werden. ☹️

 

Die Wasserversorgung stellte sich ebenfalls als schwierig heraus, so dass neben mehreren Hydranten und Bohrbrunnen auch die nahe fließende Offenau aufgestaut werden musste, um ihr Löschwasser entnehmen zu können. Insgesamt wurden rund 8 Kilometer Schläuche verlegt - das sind 350 Stück, die hinterher alle auch wieder eingerollt, gereinigt und verlastet werden mussten!

 

Da sich der Einsatz über die gesamte Nacht erstreckte, galt es, neben der Löschwasserversorgung auch eine Stromversorgung aufzubauen. Dies geschieht mit Stromerzeugern, Netzersatzanlagen und großen Scheinwerfern, die die Einsatzstelle ausleuchten. Zur Stromerzeugung und zum Betrieb der tragbaren Pumpen wurden insgesamt 500 Liter Benzin verbraucht, für deren Beschaffung ein Pendelverkehr eingerichtet worden war.

 

Es waren weit über 50 Fahrzeuge vor Ort und insgesamt zwischen 250 und 300 Einsatzkräfte, die mit warmem Abendessen und morgens frischen Brötchen durch die DRK Ortsverein Krückaustadt Elmshorn sowie DRK Ortsverein Barmstedt fantastisch versorgt wurden. Die Technische Einsatzleitung Kreis Pinneberg hat die Einsatzleitung mit dem Einsatzleitwagen 2 des Katastrophenschutzes sowie einem mobilen Kommandozelt unterstützt. Da die umliegenden Gemeinden bereits alle am Einsatz beteiligt waren, wurde der Bereitschaftszug Ost alarmiert, um weitere Einsatzkräfte hinzu zu fordern, aber gleichzeitig nicht die Einsatzbereitschaft in der näheren Umgebung zu gefährden. (Es kann ja jederzeit ein weiterer Feuerwehr-Einsatz notwendig werden!) Über die Warn-App NINA wurden alle Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten, bis der ABC-Dienst/Löschzug Gefahrgut Entwarnung geben konnte. Veterinäre waren ebenso im Einsatz wie die Polizei Segeberg/Pinneberg und die RKiSH (Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein). Zwei Bagger von Privat-Unternehmen haben dabei geholfen, die weit über 500 Kubikmeter Stroh und Hackschnitzel auseinander zu nehmen, um Glutnester abzulöschen.

Für weitere Informationen sei auf den Beitrag des Kreisfeuerwehrverband Pinneberg verwiesen.

 

"Feuer aus" konnte gegen 4 Uhr morgens vermeldet werden. Gegen halb 6 (nach aufräumen und Rückbau) konnte die Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop als letzte Einheit die Einsatzstelle verlassen. Gegen halb 7, nach 12 Stunden Einsatzzeit, waren die Fahrzeuge dann wieder einsatzbereit hergerichtet (es kann ja jederzeit eine weitere Alarmierung erfolgen...), so dass wir uns für eine nur kurze Nacht ins Bett legen konnten: Denn bereits um 10 Uhr trafen wir uns erneut in der Wache zum weiteren Aufräumen, Reinigen, Auffüllen und dem Verteilen der an der Einsatzstelle zurückgelassenen Einsatzmaterialien der anderen Feuerwehren. Dies dauerte bis ca. 16:00 Uhr, bevor wir um 17:11 Uhr zu Nachlöscharbeiten alarmiert wurden.

 

Eingesetzte Einheiten:

 

weitere Bilder in der Galerie ...

 
Respekt an euch! PDF Drucken E-Mail

Gestern um 18:33 Uhr schrillten unsere Melder zu einem Großfeuer... So würde dieser Beitrag jetzt normalerweise beginnen. Und so wird ein späterer Beitrag auch noch beginnen...

... jetzt hier wollen wir aber zunächst berichten von der unglaublichen Solidarität, der nachbarschaftlichen Wärme und Nähe, der großartigen Selbstverständlichkeit, mit der in Schubkarren und Fahrradkörben kistenweise Getränke und heißer Kaffee herangebracht wurden, mit der uneigennützig mit Bagger und Radlader ausgeholfen, fliehende Tiere wieder eingefangen und der betroffenen Familie einfach seelischer Trost gespendet wurde.

Liebe Klein Offenseth-Sparrieshooper: dafür gibt es ein ganz dickes !!WOW!! Diese Hilfsbereitschaft mitzuerleben macht uns stolz, in unserer Gemeinde zu leben. Das war grandios! Danke!

#weltbestesDorf

 
Abgesagt: Mitmachdienst 27.04.2020 PDF Drucken E-Mail

Ihr werdet es euch alle sicherlich gedacht haben, nichtsdestotrotz möchten wir es hier auch noch einmal "offiziell" veröffentlichen: Der am Montag, 27.04. geplante und auch im Gemeindekalender veröffentlichte Mitmachdienst unserer Feuerwehr wird nicht stattfinden.

Der nächste Mitmachdienst ist geplant für den 10.08.2020. Wer bis dahin Interesse daran hat, was wir tun, kann, darf und soll sich auch trotz der aktuellen Lage gerne mit uns in Verbindung setzen. Entweder über unser Kontakt-Formular oder einfach per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 13